Belgisches Staatsarchiv

Hüter unserer kollektiven Erinnerung

FR | NL | DE | EN
Menu

Staatsarchiv in Antwerpen-Beveren

Texte petit  Texte normal  Texte grand

Kontakt:

Kruibekesteenweg 39/1
9120 Beveren
  Anfahrtsskizze

T : +32 (0)3 750 29 77 / +32 (0)3 236 73 00
F : +32 (0)3 750 29 70
rijksarchief.antwerpen-beveren@arch.be

Öffnungszeiten:

  • Dienstag bis Freitag: 9.00 bis 16.30.
    (Juli und August: Dienstag bis Freitag, 9.00 bis 12.00 und 13.00 bis 16.30).
  • Ab 1. Juni 2018: Dienstag bis Donnerstag von 9.00 bis 16.30 Uhr.
  • Montag, Samstag und Sonntag geschlossen, sowie an Feiertagen und während der Bestandsaufnahme

  Hier klicken für die Liste der Schließtage

Staatsarchiv in Antwerpen-Beveren geschlossen ab 29. Juli 2020

Das Staatsarchiv in Antwerpen-Beveren wird ab dem 29. Juli 2020 nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Diese (vorübergehende) Schließung gilt für vier Wochen. Ausnahmen können für Studenten gemacht werden, die aus drignenden Gründen Dokumente einsehen möchten. Sie können das Staatsarchiv in Antwerpen-Beveren per E-Mail oder telefonisch kontaktieren.

Unsere Lesesäle sind wieder geöffnet - Machen Sie einen Termin!

Alle Lesesäle des Staatsarchivs sind seit dem 16. Juni 2020 nach Terminabsprache und mit Mundschutzpflicht wieder für die breite Öffentlichkeit geöffnet.

  • Wer einen Termin vereinbaren möchte für einen Arbeitsplatz im Lesesaal muss die betroffene Dienststelle mindestens 2 Arbeitstage vor dem Besuchstermin per E-Mail kontaktieren. Die Kontaktangaben unserer Dienststellen finden Sie hier. Konsultieren Sie hier die besonderen Vorsorgemaßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus/Covid-19, um ihren Besuch bestmöglich vorzubereiten.
  • In der Zwischenzeit wird die Online-Valorisierung der Archive und Findmittel weiter ausgebreitet.
  • Um die Auswirkungen dieser langen Schließung der Lesesäle etwas zu mindern, werden alle für 2020 geplanten Bestandsaufnahmen annulliert.
  • Alle öffentlichen Veranstaltungen, Konferenzen, Gruppenbesuche, Empfänge, Buchvorstellungen, Weiterbildungen, usw. sind bis zum 1. September 2020 abgesagt.
  • Die Lesesäle bleiben auch während der Sommermonate zwischen 12.00 und 13.00 Uhr geschlossen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden über diese Seite und unsere Facebook-Seite.

Die ArchPoll Top 10 sind nun online!

Vom 30. März bis 9. April haben wir eine ArchPoll-Umfrage durchgeführt, um zu herauszufinden, welche Archivbestände unsere Nutzer vorzugsweise online einsehen möchten. 2.888 Personen haben abgestimmt: Weitaus mehr als wir erwartet haben! Wir möchten allen herzlich für ihre Teilnahme danken. Dieses Experiment hat gezeigt, dass unsere Archive heiß begehrt sind. Sie haben ihre Präferenzen mitgeteilt, nun liegen die Ergebnisse vor: Die ArchPoll Top 10 sind bekannt und online!

  1. Die Passierscheine von Flüchtlingen im Ersten Weltkrieg (nr. 414-607)
  2. Volkszählungen in Brabant (17. und 18. Jahrhundert) (nr. 314-405)
  3. Die Urteilsregister des Rats von Flandern (14. bis 18. Jahrhundert) (nr. 164-170, 2327-2605 en 8557-8596)
  4. Urteilsbücher des Großen Rates von Mecheln (1475-1794) (nr. 977-1045)
  5. Archiv des Rates der Unruhen (Raad van Beroerten) (1567-1576) (nr. 1-400)
  6. Steuerbescheide im Archiv der Audienz (1569-1574) (nr. 618/1-39)
  7. Bürgerbücher (poortersboeken) von Kortrijk (1413-1796) (nr. 1-5)
  8. Archiv der alten Universität von Löwen (15.-18. Jahrhundert) (nr. 3, 22-29, 51-88, 99, 273-286, 288, 298-306, 387-391, 502-511, 689, 710-725, 812-815, 4751-4755)
  9. Waisenregister von Kortijk (1403-1796) (nr. 1-179)
  10. Repertorien der Notariatsarchive aus Mons (19.-20. Jahrhundert) (nr. 1-57)
30/10/2018 - Digitalisierung

Das Staatsarchiv bewahrt einen wahren Schatz an kartographischen Dokumenten auf, aber die Herausgabe von Karten und Plänen zwecks Einsichtnahme birgt einige Risiken. Das wiederholte Ausrollen und Einrollen von großformatigen Originaldokumenten führt nämlich zu Verschleiß und Schäden, weshalb das Staatsarchiv eine großangelegte Digitalisierungskampagne durchführt.

Kostenlose Leserkarte für alle!

Ab dem 1. Juni 2018 ist der Zugang zu den 19 Lesesälen des Staatsarchivs kostenlos! Mit dieser Neuerung soll sichergestellt werden, dass alle Bürger Zugang zu unserem Archivgut haben. Auch unsere Online-Archive, unter anderem die Standesamtregister und Kirchenbücher, die älter als 100 Jahre sind, bleiben weiterhin frei zugänglich. Die Gebühren für Nachforschungen und Kopien werden bei Fernbestellungen allerdings erheblich angehoben. Die neuen Tarife des Staatsarchivs wurden am 25. Mai 2018 von der Staatssekretärin für Wissenschaftspolitik unterzeichnet und werden in den kommenden Tagen im belgischen Staatsblatt veröffentlicht. Die Tarife waren seit 2011 nicht mehr geändert oder indexiert worden. Daher war es unumgänglich, die Tarifgestaltung zu überarbeiten, um sie den tatsächlichen Kosten der Dienstleistungen anzupassen.

Mitteilung an die besucher und partner des Staatsarchivs

Das Staatsarchiv ist sich seiner wichtigen Funktion als Zugangsstelle zu Informationen und Archivdokumenten bewusst. Seit vielen Jahren ist unsere Einrichtung bestrebt, ihren Nutzern Dienstleistungen von bester Qualität zu erbringen. In den kommenden Monaten wird das Staatsarchiv allerdings aufgrund von verringerten Haushalts- und Personalmitteln aber auch bedingt durch sich ändernde Bedürfnisse seitens unserer Nutzer notgedrungen seinen Dienst an der Öffentlichkeit anpassen müssen. Diese Neuausrichtung wird in den nächsten Wochen stattfinden. Verschiedene Optionen stehen zur Wahl; sicher ist jedoch, dass es Auswirkungen auf die Öffnungszeiten der Lesesäle geben wird. Wir werden Sie alsbald möglich über eventuelle Entscheidungen in dieser Hinsicht in Kenntnis setzen.

Vor zweihundert Jahren, am 18 Juni 1815, fand die berühmte Schlacht von Waterloo statt. Das Staatsarchiv bewahrt hunderte laufende Meter Archivgut aus dieser Zeit auf, das mithilfe von Archivführern, Inventaren, Geschichtssudien, usw. durchforscht werden kann. Anlässlich der Gedenkfeierlichkeiten in diesem Jahr werden zahlreiche Veranstaltungen organisiert.

Durch den Anstieg der digitalen Dienstleistungserbringung bei Archiveinrichtungen im europäischen Archivsektor angespornt, haben diese beschlossen, ihre Erfahrung und ihr Fachwissen durch die Schaffung eines gemeinsamen Archivportals in einem Pionierprojekt zu bündeln. Das Stattsarchiv nimmt am APEx-Projekt teil und koordiniert die Beiträge des belgischen Archivsektors; und es ermutigt andere belgische Archivdienste, am Ausbau der Plattform teilzunehmen.

Neue Bewertungsrichtlinien für die flämischen Gemeindearchive

Dienstleiter: Johan Dambruyne.

Archivaren: Michel Oosterbosch, Bart Willems.

Empfang, Lesesaal und Magazinverwaltung: Ingrid Beullens, Ann Bylé, Katelijne De Graef, Tita Maquiling, Marleen Noppe, Theo Van Geystelen.

Raumpflege: /

www.belspo.be www.belgium.be e-Procurement